"... zum Bilde Gottes schuf Er ihn ..." –
Zwischen Menschenwürde und Selbstperformance

silvester 2018

Bis in das 19. Jahrhundert hinein haben die meisten Menschen nicht gewusst, wie sie aussehen. Es gab kaum gute Spiegel für die weniger betuchten Haushalte. Dennoch gab es die selbstverständliche Zusage: ein Mensch ist das Ebenbild Gottes, das höchste zu verleihende Prädikat überhaupt. Obwohl aber die physische Gestalt vieler Menschen heute entscheidend besser und gesunder ist als damals, ist der Zwang, an sich zu arbeiten und den Körper zu optimieren, größer denn je. Als wäre das, was da ist, auf keinen Fall genug. Dasselbe gilt für die Hebung der mentalen und intellektuellen Ressourcen. Immer muss man erst etwas aus sich machen, damit es herzeigbar wird. Das hat derweil wahnhafte Züge und macht viele Zeitgenossen krank.

Was hat es mit der zugeschriebenen Menschenwürde, unverlierbar, auf sich? Wie hängt sie mit der alten Vorstellung von der Gottebenbildlichkeit zusammen? Und wie findet man eine Grenze und ein Maß für den Zwang zur Selbstoptimierung.

Darüber wollen wir Silvester miteinander arbeiten, im herrlichen Michaeliskloster in Hildesheim, zusammen mit und als Fachleute für das eigene Leben.

 

Es wirken mit:

Prof. Dr. Barbara Hornberger (angefragt), 

Prof. Dr. Jürgen Werner
,
Prof. Dr. Klaus Schulz, u.a.
 

Für das Vorbereitungsteam
Helmut Aßmann


Silvestertagung 2019

Termin:
28. Dezember 2018 - 01. Januar 2019


Tagungsadresse: 
Michaeliskloster Hildesheim

Hinter der Michaeliskirche 5
31134 Hildesheim
Telefon 05121.6971-300

tagungsstaette(at)michaeliskloster.de
www.michaeliskloster.de