Kolumne | 16. januar 2017

Sicherheit

Alle politischen Parteien punkten derzeit mit dem Thema „Sicherheit“, namentlich als „innere Sicherheit“ präzisiert. Das Sicherheitsbedürfnis entspringt den Beunruhigungen, die durch eine verwirrende Zahl unüberseh- und undurchschaubarer Bedrohungslagen ausgelöst werden. Ich erinnere kaum einen Jahreswechsel, in dem öffentlich wie privat so verhalten, sorgenvoll und bedenkenreich erwogen, diskutiert und in Aussicht genommen wurde, was das neue Jahr wohl bringen wird. Es ist ja auch beeindruckend, wieviele Säulen öffentlicher Ordnung ins Wanken geraten. ...

Aufschlüsse
Zeit-Schrift für spirituelle Impulse

Interessiert? Aufschlüsse erscheint ca. 4 mal im Jahr. Lesen Sie Aufschlüsse als Heft im Abo und verpassen Sie keine Ausgabe! Bitte im Büro der Gruppe 153 anfordern: buero(at)gruppe153.de.

Buchtipps

Wer auf der Suche nach interessanter Lektüre ist, kann an dieser Stelle sich über Buchempfehlungen informieren.

 

neujahr 2017 

Wir wünschen Ihnen und Euch einen fröhlichen Start in ein gesegnetes Jahr 2017!


geistl. leitfaden | 17. - 19. märz 2017 

Der Humor und der Glaube
– Zwei nahe Verwandte des Lebens

Wenn man in die Kirche kommt, ist Schluss mit lustig. 
Erscheint der Pastor, wird es ernst. Bei den wirklich wichtigen Fragen vergeht einem das Lachen. So ist es fest in das Verhaltensrepertoire 
der Durchschnittsgesellschaft eingeübt. Stimmt ja auch. 
Nach den Evangelien hat Jesus nie gelacht. Und dass Paulus einen schlüpfrigen Witz erzählt hat, ist kaum vorstellbar. Es gibt eben Orte und Situationen, da ist es mal gar nicht lustig.Aber ein bleierner Glaube kann ja auch nicht gemeint sein ...



silvestertagung | 28.dez.16 - 01. jan. 2017

Wieviel Dogma braucht der Glaube?
Religion zwischen Lehre und Erfahrung

Wer legt eigentlich fest, was christlicher Glaube ist? Es gibt einige Glaubensbekenntnisse, teilweise sehr alt, aber die sind sich auch nicht alle einig. Und immer schon gab es randständige Gruppen und Kirchen, deren Lehren und Überzeugungen mit dem Mainstream nicht übereinstimmen. Vor allem: wie soll das, was ich erfahre, erlebe und beobachte, überhaupt in eine Lehre gegossen werden können? Muss das überhaupt sein?
Andererseits: beim Reden mit Vertretern anderer Religionen kommt es immer wieder einmal zur Frage, was denn christlich sei und was nicht. Wer weiß das, und mit welcher Begründung? Pastoren, weil sie studiert haben? Bischöfe, weil sie gewählt sind? Gurus, weil sie besonderes intensiv glauben oder leben?


Vorträge von Klaus Vollmer

Wir arbeiten daran, eine große Zahl an Vorträgen von Klaus Vollmer zu digitalisieren. Die ersten Beiträge zum Römerbrief sind bereits online anzuhören.